Geschichte des Rhinebeck-Rheinbach-Austausches

Jack Shakleton war ein kleiner Junge in der kleinen Stadt Rhinebeck nördlich von New York, als die Erzählungen des Stadthistorikers über die Beziehungen der Stadt Rhinebeck zur Rheinpfalz in ihm das Interesse an den Ursprüngen seiner Heimatstadt weckten.

Viele Jahre später initiierte Shakleton dann als Leiter der Big Band an der High School von Rhinebeck den ersten musikalischen Jugendaustausch mit der vermeintlichen Schwesterstadt Rheinbach.

So kam 1978 die erste Gruppe amerikanischer Jugendlicher aus Rhinebeck nach Rheinbach, um hier mit ihrer Big Band musikalische Kontakte zu knüpfen und deutsche Lebensdart durch die Unterbringung in deutschen Familien kennen zu lernen. Im Jahr darauf fuhr eine ähnlich große Gruppe von musizierenden Rheinbacher Schülerinnen und Schülern nach Rhinebeck, um diese Kontakte, wiederum durch Musik, weiterzuführen und zu intensivieren.

Seit dieser Zeit findet dieser musikalische Austausch alle 5 Jahre immer wieder statt.

Weit über 1.000 Schülerinnen und Schüler und 800 Familien haben seither an dem Austausch teilgenommen.

 

Das Symbol des Rhinebeck-Rheinbach-Austausches ist eine silberne Trompete, die jeweils beim Abschlusskonzert in einem symbolischen Akt dem nächsten Gastgeber überreicht wird. Zur Zeit befindet sich die silberne Trompete in den USA und kehrt 2013 wieder nach Deutschland zurück.